Der wilde Osten? – Auf nach Rattanakiri und Mondulkiri

Im wilden Osten- Rattanakiri

Hoch im Nordosten des Landes ist Rattanakiri, die erste Provinz im wilden Osten (O- Ton Reiseführer) Kambodschas, die wir ansteuern. Rattanakiri ist neben Modulkiri eine der Regionen Kambodschas, die ostwärts des Mekong liegen und touristisch noch nicht den Stellenwert der südlichen und westlichen Provinzen des Landes haben. Das Areal besticht durch seine wilde, aber durch Abholzung bedrohte Dschungellandschaft und den ebenso wilden Tieren, wie Tiger, Leoparden oder Elefanten, die hier, so heisst es, noch in den Tiefen der Wälder und Nationalparks leben sollen. Die wenigen Touristen zieht es zum Trekken in den Dschungel, um in Hängematten eine Nacht unter freiem Himmel zu verbringen oder zu den ethnischen Minderheiten in diesem Teil Kambodschas, die in teils abgelegenen Dörfern ansässig sind.

Naive Hoffnungen

Die Hochland Khmer leben hier noch ihre ganz eigene Kultur. Die Völker sprechen ihre eigenen Sprachen, unterscheiden sich durch die Gestaltung ihrer Dörfer und Häuser und zelebrieren noch alte Traditionen und Bräuche auf der Basis des Geisterglaubens. Und natürlich möchten auch wir einen Einblick in das Leben dieser Menschen bekommen und besuchen eine Familie der Kachoch, eine der vielen indigenen Volksgruppen. Doch unsere naive Hoffnung auf Menschen zu treffen, deren besondere Lebensweise sich uns als unwissendem, objektiven Betrachter auf Stippvisite erschliesst, wird natürlich enttäuscht. Das alltägliche Leben des Volks unterscheidet auf den ersten Blick nur unwesentlich von dem in anderen kambodschanischen Dörfern.

Die Begräbniszeremonien

Ein herausstechender Unterschied jedoch ist das Bestattungsritual, dass die unterschiedlichen Ethnien auf verschiedene Weise durchführen. Allen ist wohl gleich, dass sie ihre Toten über einen Zeitraum von mehreren Jahren verabschieden und der Prozess erst nach vielen zeremoniellen Akten abgeschlossen ist. Besonders interessant ist dabei der Friedhof, den wir besuchen dürfen. Der heilige Ort liegt etwas abseits vom Dorf und ist nur über einen Trampelpfad durch den Dschungel zu erreichen. Durch dichtes Gestrüpp im morgendlichen Frühtau laufend, wirkt die gesamte Szene auf dem Weg zum Friedhof und vor Ort sehr mystisch auf uns.

Es erwarten uns bunte Gräber, die von den Kachoch mit Essen, Getränken und Tabak für die Toten bestückt werden, bevor sie hübsch gestaltet und mit Holzfiguren geschmückt werden. Dann, so die Tradition, wird das Hab und Gut der Toten auf das Grab gelegt. Die Alltagsgegenstände können variieren von der eigenen Hängematte bis zum Küchenmesser. Die Begräbniszeremonien enden erst, wenn eine dreitägige Opferzeremonie und die Errichtung des Grabes vollzogen wurde.

Ein Leben im Dschungel

Mit dem Boot schippern wir durch die wilde, dicht bewachsene Kulisse einer Dschungellandschaft bis wir in das kleine Kachoch- Dorf gelangen, dass oberhalb des Flusses liegt. Schon bei Ankunft treffen wir auf typische Szenen einfachen Dorflebens. Männer und Frauen gehen gewohnt ihren täglichen Verrichtungen nach, waschen, baden, säubern ihre Motorräder u.Ä. Obwohl Elektrizität, Fernsehen und Videospiele längst Einzug erhalten haben, sind die Lebensumstände dennoch alles andere als modern. In dem großen auf Stelzen gebauten Holzhaus, dass wir bewohnen, trennen nur Moskitonetze und Vorhänge die Schlafplätze der verschiedenen Familienmitglieder, die diese mit ihren Partnern und Kindern nutzen. Fliessendes Wasser gibt es ebenso wenig wie eine Waschmöglichkeit oder gar eine Toilette. Große Wasserbehälter dienen zum Kochen und Säubern, im Panorama der angrenzenden Reisfelder ist die Notdurft zu verrichten.

Eine Lehrstunde in Khmer

Im Hause unserer Gastfamilie wohnen, vermuten wir, mindestens drei Paare mit Kindern. Wir werden bis zuletzt nicht schlau aus den Erklärungen, die uns Rat, unser junger Gastgeber, in gebrochenem Englisch dazu gibt. Sein Spitzname hat unserer Ansicht nach übrigens nichts mit seinem äußeren Erscheinungsbild zu tun. Er sieht allerdings aus wie fünfzehn, ist aber tatsächlich schon 19 Jahre alt und stolzer Papa.

Am Abend ziehen wir mit ihm durchs Dorf und gelangen zum kleinen Laden einer Familie, vor dem rund um einen niedrigen Tisch ein paar Jungs sitzen, die den Platz offenbar als Pendant zur Dorfkneipe nutzen. Gemeinsam mit Rat gesellen wir uns dazu und verbringen eine lehrreiche Zeit.

Wir lernen zählen in Khmer

Die kleine Tochter der Besitzer geht gerade in die erste Klasse und scheint nicht nur wissbegierig, sondern auch ziemlich pfiffig zu sein. Für uns eine willkommene Gelegenheit gemeinsam mit ihr unser Khmer etwas aufzubessern. Wir zählen mal wieder in einer fremden Sprache. Und auch das kleine Mädchen lernt fleissig die hohen Zahlen ihrer eigenen Sprache mit uns und merkt sich dabei beeindruckend schnell auch englische Vokabeln.

Das Phänomen mit der Ausprache

Ein kleiner Exkurs zu einer interessanten Beobachtung sei an dieser Stelle gestattet. Ein Problem in der Kommunikation, dass wir auf all unseren Reisen immer wieder beobachten, ist die unterschiedliche Aussprache von Worten und Sätzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich mit einem Laoten, einem Briten oder Tschechen spreche, ob unsere Unterhaltung auf Englisch, Deutsch oder in Vokabeln der jeweiligen Landessprache vor Ort besteht. Das Phänomen ist schlicht, dass wir die gleichen Wörter oder Namen benutzen, diese aber so unterschiedlich aussprechen, dass wir uns gegenseitig nicht verstehen. Ich erinnere mich an einen Flug innnerhalb Äthiopiens, bei dem wir die Stadt Gonder ansteuerten. Trotz vielfachen Wiederholens befanden wir uns irgendwann am internationalen Terminal und hätten nach Uganda einchecken können.

Aber zurück zu unserer kleinen Khmer- Lehrerin, die dieses Phänomen zu unserer großen Verblüffung zunichte macht. Während die Erwachsenen um sie herum oft nach mehrmaliger Wiederholung nichts mit unseren kryptischen Khmer- Äusserungen anfangen können, filtert sie Brocken heraus, bildet das richtige Wort dazu und übersetzt für die Umsitzenden, was wir meinen.

Unter Khmer auf den Märkten in Rattanakiri und Mondulkiri

In Rattanakiris Provinzhauptstadt Banlung schlagen wir unsere Zelte auf, um die nahegelegen Spots wie Vulkanseen und Wasserfälle zu erkunden. Weitaus spannender ist aber mal wieder das Leben der Einheimischen im Ort selbst. Aber nicht nur hier bietet der zentrale Markt mal wieder fantastische Einblicke in den Alltag der Menschen. Besonders auf Kambodschas Märkten sind die Stände der Khmer- Küchen. Vielfältige, oft nicht zu definierende Köstlichkeiten werden in großen Schüsseln oder im Kopftopf dargeboten. Ganz natürlich hebt man den Deckel, um zu sehen, welche Gerichte sich im Inneren befinden, kostet, entscheidet und nimmt sie als Take-Away in Plastiktüten abgefüllt mit nach Hause.

Umzug nach Mondulkiri

Der wilde Osten bleibt auch noch einige Tage länger unser zu Hause. Wir ziehen um nach Sen Monorom, der Hauptstadt (ich sollte wohl besser sagen des Hauptdorfes) von Mondulkiri, der am geringsten besiedelten Provinz Kambodschas. Doch hohen Erwartungen an die Landschaften beider Provinzen, Rattanakiri und Mondulkiri werden insgesamt enttäuscht. Auf Begeisterung stösst einzig der Ausflug zum Bousra- Wasserfall.

Schon der Weg dorthin wandelt sich von sanfter Hügellandschaft in weitaus stärker bewachsene Areale. Pfefferplantagen und Palmenhaine reihen sich aneinander, große Bäume verändern die Landschaft. Wenn wir an Orten irgendwelche Ziele kippen, dann sind es meist die Wasserfälle. Umso mehr beeindruckt uns der zweistufige Wasserlauf, der viele Meter in die Tiefe stürzt und schliesst unser Erleben mit einem sehr positiven Naturerlebnis ab.

Hier geht es weiter.

*HINWEIS: In diesem Bericht sind Werbe- und Affiliate-Links enthalten

Ein kleiner, kostenloser Beitrag für Dich als Leser, aber ein grosser, unterstützender Beitrag für uns als Reisende. Affiliate-Programm bedeutet, dass wir für alle Artikel oder Unterkünfte, die Du über einen Werbe-Banner auf unserer Website kaufst oder buchst eine kleine Provision erhalten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir auch selber nutzen oder guten Gewissens empfehlen können. Dabei entstehen Dir keine Mehrkosten und wir können unsere Reisekasse ein wenig aufstocken, um Euch auch weiterhin mit Geschichten und Bildern aus der Ferne zum Eintauchen und Abtauchen in andere Welten zu animieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.