Inseltrip Sri Lanka – Von Düsseldorf nach Negombo

2014

Sri Lanka, die „ehrenwerte Insel“, wird auch heute noch mit dem alten Namen „Ceylon“ assoziiert, der durch niederländische und britische Kolonialherren geprägt wurde. Vor allem verbinden wir heute mit dem Namen „Ceylon“ vermutlich die verschiedensten Schwarzteesorten, deren Produktion vor allem im Hochland der Insel allgegenwärtig ist.

Sri Lanka ist eines der Länder gewesen, die auf unserer „Reiseziel- Prioritätenliste“ ganz oben standen. Und entgegen der Annahme, dass hier in den Sommermonaten überall Regenzeit ist, wurden wir nach einigen Recherchen eines besseren belehrt: Der Osten und Norden der Insel ist auch in europäischen Sommermonaten wunderbar zu bereisen. Einige andere Reisende berichteten, dass der Süden und Südwesten ebenfalls zu dieser Jahreszeit gut zu besuchen ist.

Und so brachen wir am frühen Sonntag Morgen nach Düsseldorf auf, wo wir schon beim Check- in auf die Ruhe und Gelassenheit der asiatischen Welt eingestimmt wurden: Zunächst ging nichts, dann alles sehr langsam und gediegen.
Verspätet in Abu Dhabi wurde entgegen des Reisebeginnes alles sehr hektisch und wir mussten uns sputen den Anschlussflieger zu erreichen. Unser Gepäck hat es nicht geschafft und sollte, laut Flughafenmitarbeiter, erst mit dem Abendflieger in Colombo an. Mit 80 US-$ auf die Hand sind wir in Negombo dann erstmal „shoppen“ gegangen und haben uns mit Zahnbürsten, Flip Flops und Duschgel eingedeckt.
Mit Schlafen, Waschen und der Organisation (vor allem der Entscheidung „wie“) für die Weiterreise haben wir unseren Tag verbracht und am Abend freudigerweise tatsächlich unser Gepäck in Empfang genommen.

Zum zweiten Teil unserer Reise geht es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.