Mit dem Zug nach Ella

2014

Unsere Entscheidung, wie wir zu unserem nächsten Ziel, dem Bergort Ella, weiterreisen können, trieb uns in eine ganz schöne „Wiggelei“. Ein Hin und Her zwischen verschiedenen Möglichkeiten von „mit dem Tuk Tuk nach Nuwara Elya und von dort mit dem Zug nach Ella“, weil es keine Zugtickets von Dandy nach Ella mehr gab über „mit dem Bus nach Nuwara Elsa“ und „Stehplatz auf der gesamten Zugstrecke“ entschieden wir für den Komfort und gegen das Bedürfnis Korruption nicht zu unterstützen: Einer der Hotelchefs hatte einen Freund bei der der Bahn, der angeblich dann ein Ticket mit Sitzplatz von Dandy nach Ella besorgen könnte, wenn jemand abspringt. Natürlich war dem so und wir zahlten, trotz besseren Wissens es besser nicht zu tun,  einen horrenden Preis für die Tickets, letztlich knapp 18 € pro Person, was im Vergleich zum eigentlichen Preis ein Wucher war. Die Zugmafia kauft die Tickets wahrscheinlich selbst auf und verkauft diese dann an Leute wie uns.

Die Fahrt hat alles vergessen lassen und trotz Regens entlohnt: Eine grandiose Landschaft, satt und grün.
Die folgenden Tage in Ella (wir hatten drei geplant und sind 5 Nächte geblieben) haben uns in dem zweiten Eindruck des Landes bestätigt: Faszinierende Landschaften, interessante Menschen und ein spannender Einblick ins Leben. Wir unternahmen Ausflüge mit dem Roller ins Umland und konnten das sehr spannende Leben an einem Wasserfall miterleben. Einheimische waren dort zum Familienausflug, zum Waschen/ Duschen und schlicht zum Baden dorthin gekommen. Ein weiteres tolles Erlebnis war der Spaziergang in ein Dorf am Fluss, wo uns uns natürlich die Kinder, aber auch die Erwachsenen freundlich und begeistert empfingen, dabei aber offenbar so ohne jeden „gierigen“ Hintergedanken. Auf dem Rückweg wurden wir Zeuge einer sri lankanischen Wahlparty. Wohlgemerkt: Es ging um eine gewonnene Vorwahl, aber die Männer waren derart betrunken und ausgelassen, was sehr besonders und auffallend war.

Tee hat ebenso die Umgebung des kleinen Ortes bestimmt (Besichtigung einer Teefabrik, Teeplantagen) wie die großartige Landschaft (frühe Wanderung zum Little Adams Peak) und das spannende Leben rund um die „Gleise“ geprägt. Die Eisenbahn, der Bahnhof, die Gleise sind so viel faszinierender als in unseren Regionen. Alle wissen, wann der Zug kommt und laufen über die Schienen- er kommt nur ein paar wenige Male am Tag, dann auch nicht pünktlich. Das alltägliche Leben bewegt sich hier herum und so konnten wir in vielen Spaziergängen tagtäglich die faszinierende Umgebung und das Leben um Ella herum erleben.

Bei unserer Ankunft in Ella fiel uns bereits eine nette, atmosphärisch anspreche Bar mit netter Musik und Feuerstelle auf, die wir am zweiten Tag aufsuchten. Das „ELLE MENT“ bezeichnet Ella als Ort, aber eben auch die 4 Elemente- Wasser, Feuer, Luft und Erde, die sich in der Bar spiegeln. Sämtliches Interieur ist aus recycelten Materialien. Von Kabelrollen, die als Tische dienen bis hin zu alten CDs (Michel Jacken war unser Favorit), die als Flaschenuntersetzer dienen zeichnet sich der Ort durch nachhaltiges Leben aus, was den Besitzern sehr wichtig ist. Einer von ihnen ist Dominde, ein endzwanziger, der nebenan im Haus seiner Mutter lebt und deren Küche nutzt, um die Speisen für das Lokal zu kochen. Er selbst, gelernter Koch, führt das ELEMENT mit einem Partner und vielen Freunden- eine fröhliche Kiffer- und Reggae- Truppe. Wir hatten das Glück, dass wir Dominde auf Anfrage dafür gewinnen konnten, seinen ersten „Kochkurs“ mit uns zu veranstalten. Das „Experiment“ wurde dann in der Küche der Mama umgesetzt. Es gab verschiedene Currys mit Reis. Sehr lecker!

An dieser Stelle sei uns ein kleiner Exkurs zur sri lankanischen Küche erlaubt. Ein Klassiker sind die Currys, die mit Reis gereicht werden. In der Regel sind es 2-5 verschiedene Curryarten, die aus Fleisch-, Gemüse- und/oder Kartoffeln bestehen können. Ein weiterer Knaller sind die Frühstücke aus Roti mit Dhal (Linsencurry) und Sambol (mit Kokosnuss und Chili).Alles in allem ist die Küche vielfältig und sehr lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.