Willkommen zurück in Äthiopien! Gerade mal 4 1/2 Monate ist es her, dass ich im Garten des Hotels Bete Abraham in Lalibela saß und Tee trank. Und trotzdem oder gerade deshalb war die Wiedersehensfreude mit alten Bekannten groß. Wir waren mal wieder zu Dritt unterwegs im Land. Stephan, Florian und ich brachen kurz vor Weihnachten […]

read more →

Harar – Dire Dawa Unsere dritte Äthiopienreise begann mit einem Ausflug in die arabische Kultur nach Harar, wo die karge Landschaft sehr an Marokko und den Sinai erinnerte. Die Tuk Tuks am Flughafen von Dire Dawa waren bereits alle vergeben, so dass wir auf ein Taxi und die damit verbundenen, völlig unangemessenen Preise zur Minibus- […]

read more →

Frankfurt- Addis Abeba- Woldia- Lalibela In strömendem Regen starteten wir von Köln das Experiment: Reisen zu Dritt. Mit unserer Weggefährten Isis gelangten wir über Kairo (der Service der Egypt Air lässt zu wünschen übrig) in den frühen Morgenstunden des 20.12.2014 nach Addis Abeba. Ein erster Kaffee beim Warten auf unseren Fahrer Daniel gab uns Zeit […]

read more →
2014

Die erhofft spannende Zugfahrt von Trincomale mit Umsteigen nach Negombo erwies als weniger spektakulär, aber sehr lang. Nichts desto trotz war es bequemer als im Bus. Und so kamen wir irgendwann am späten Nachmittag in Negombo an, bezogen unser Zimmer und verbrachten auch den nächsten Tag in dem Städtchen, besuchten den Fischmarkt und liessen die […]

read more →
2014

Nach Arugam Bay machten wir uns leider schon zum letzten Ziel der Reise auf und steuerten mit dem Bus Richtung Trincomale an der Ostküste der Insel (Stephan musste fast 7 Stunden im Bus stehen). Immer wieder sind wir über die unterschiedlichen Wahrnehmungen der Reisenden verwundert, was leider auch hin und wieder zu großen Überraschungen führen […]

read more →
2014

Die großartigen Tage in und um Ella herum ließen uns mit gemischten Gefühl zum Meer nach Arugam Bay aufbrechen. Eigentlich ein Ort, den wir gar nicht auf dem Plan hatten, den uns aber zwei Mädels in Ella schmackhaft gemacht hatten. Da Ella recht fern von allem ist, konnten wir nun zum ersten Mal über einige […]

read more →
2014

Unsere Entscheidung, wie wir zu unserem nächsten Ziel, dem Bergort Ella, weiterreisen können, trieb uns in eine ganz schöne „Wiggelei“. Ein Hin und Her zwischen verschiedenen Möglichkeiten von „mit dem Tuk Tuk nach Nuwara Elya und von dort mit dem Zug nach Ella“, weil es keine Zugtickets von Dandy nach Ella mehr gab über „mit […]

read more →
2014

Nach diversen Weiterreiseoptionen entschieden wir über Dambulla, wo ein recht interessanter Höhlentempel zu besichtigen war, direkt in Richtung Kandy zu fahren. Eine kleine Farce bescherte uns die sri lankanische Polizei. Stephan fuhr an diesem Tag mal wieder vergnüglich das TukTuk, was ihm aber nach 3 langen Polizeistopps am Strassenrand deutlich vermiest wurde, Sod ass Jude […]

read more →
2014

Die Entscheidung war auf ein TukTuk mit Fahrer gefallen und so starteten wir am nächsten Morgen mit Jude, unserem Fahrer, Richtung Kalpitiya. Ein Zwischenstopp bei einem hübschen Hindutempel, wo wir eine kleine Zeremonie miterleben durften, hat die lange Fahrt ebenso bereichert, wie das Vergnügen, dass wir beide die Möglichkeit hatten das TukTuk zu lernen. Kalpitiya […]

read more →
2014

Sri Lanka, die „ehrenwerte Insel“, wird auch heute noch mit dem alten Namen „Ceylon“ assoziiert, der durch niederländische und britische Kolonialherren geprägt wurde. Vor allem verbinden wir heute mit dem Namen „Ceylon“ vermutlich die verschiedensten Schwarzteesorten, deren Produktion vor allem im Hochland der Insel allgegenwärtig ist. Sri Lanka ist eines der Länder gewesen, die auf […]

read more →
2014

Von „Düsseldorf“- Weeze, einem alten Militärflughafen irgendwo auf dem Weg zur niederländischen Grenze starteten wir mit RyanAir in den frühen Morgenstunden nach Marrakesch. Eine geschlagene Stunde an der Passkontrolle, durchgeschwitzt und müde landeten wir nach einiger Zeit der Suche in einem wunderschönen Riad (Ben Said) nahe des Djamaa El Fna mitten in der trubeligen Medina […]

read more →
2013

Da uns durch den Flug ein voller Tag in Addis blieb, gaben wir der Stadt eine Chance, sich von der besten Seite zu zeigen und bummelten einfach drauf los, um sie auf uns wirken zu lassen. Sie konnte nicht überzeugen: Viele hässliche Ecken, viel Bettelei und noch dazu ein Fast-Diebstahl aus Stephans Hosentasche konnten unsere […]

read more →
2013

Durch wieder einmal traumhafte Landschaften fuhren wir unserem nächsten Ziel Lalibela entgegen. Da wir eine komplette Woche vor Ort bleiben wollten, dauerte die Suche nach einem entsprechend schönem Hotel etwas länger. Wir fanden aber dann im Bete Abraham Inn ein Zimmer mit Balkon und wunderbarem Ausblick über das Tal, nicht zu vergessen: Fiker, ein sehr […]

read more →
2013

Früh am nächsten Morgen ging die Reise weiter nach Debark in die Simien Mountains. Die Fahrt dauerte den ganzen Tag und führte uns über eine Serpentienenstrasse durch die Berge, die gerade im Bau und entsprechend katastrophal zu befahren war. Die gigantischen Ausblicke und Eindrücke lohnten die strapaziöse Fahrt aber in jeder Hinsicht. Die Ankunft in […]

read more →
2013

Nach der Nacht in Mekele fuhren wir am frühen Morgen nach Wukro, wo der Besuch der für uns ersten Felskirche (Wukro Cherkos) Äthiopiens auf Weg lag. Felskirchen sind im nördlichen Äthiopien überall zu finden. Hier sind sie vermutlich im 8. Jh. im Zuge der Christianisierung Äthiopiens erbaut worden. Im Verlauf der Reise konnten wir nicht […]

read more →
2013

Samstags morgen um sieben startete unsere Tour gemeinsam mit Daniel, unserem Fahrer. Fast 12 Stunden auf der Strasse liessen uns einen ersten spannenden Blick auf dieses Land werfen. Neben einem kurzen Stopp auf in einem kleinen Dorf, wo der Samstagsmarkt stattfand, konnten wir die ersten Geladaaffen sehen, die uns später noch in den Simien Mountains […]

read more →
2013

Ein ruhiger und angenehmer Flug brachte uns am Morgen des 18. Oktobers nach Addis Abeba, der Hauptstadt des nordostafrikanischen Landes Äthiopien- ein offenbar noch sehr ungewöhnliches Reiseziel. Denn als wir im Vorfeld von unseren Plänen berichteten, hörten wir immer wieder Fragen wie „Ist da nicht Krieg?“ oder „Das einzige was ich mit Äthiopien verbinde ist […]

read more →
2012/2013

Der Aufbruch zur zweiten Safari in diesem Urlaub folgte: Gemeinsam mit einem holländischen Pärchen fuhren wir in den Tsavo East Nationalpark, wo wir zunächst nicht viele Tiere zu Gesicht bekamen. Dies wurde aber wett gemacht durch das Wasserloch an der absoluten Luxusunterkunft, wo die Elefanten vor der Terrasse her spazierten. Auch die Unterkunft im Amboseli […]

read more →
2012/2013

Die Matatu Fahrten waren sehr entspannt, jeder hatte sogar seinen eigenen Sitzplatz. Am Bahnhof in Nairobi lief scheinbar auch alles perfekt: Die Tickets waren hinterlegt und wir waren pünktlich zur Abfahrt des Zuges am Bahnsteig. Mit etwa zwei Stunden Verspätung verlies der Zug dann auch Nairobi. Nachdem unser 1. Klasse Abteil sich lediglich als Zwei- […]

read more →
2012/2013

Wie schon so oft auf Reisen, kamen wir auch diesmal an die Grenzen des erträglichen. Sammy lies uns in Nakuru Stadt an der Matatu Station und organisierte uns die Weiterfahrt Richtung Lake Baringo, nördlich von Nakuru. Matatu nennen die Kenianer die japanischen Kleinbusse, die im öffentlichen Nahverkehr pendeln. Und mal wieder wurden wir Teil einer […]

read more →
2012/2013

Endlich wieder Reisen- mein erstes Mal in Afrika Zweieinhalb Wochen Urlaub laden zu einer guten Mischung aus Erholung und Aktivität ein. Obwohl wir auch einige ruhige Tage verbracht haben, ist unser Urlaub in Kenia dann vielmehr eine sehr kompakte Erlebnisreise gewesen. Und wir sind trotz der kurzen Zeit wieder „gereist“. Das damit verbundene Gefühl ist […]

read more →
2012

Besser zu sagen ist: Yangon- Bangkok mit dem Flieger, Bangkok- Chumphon mit dem Nachtzug, 4 Stunden Aufenthalt in der Nacht auf dem Bahnhof Chumphons um dann mit einem Transfer zur Fähre zu kommen, die nochmals drei Stunden bis Koh Tao brauchte. Über 24 Stunden unterwegs, aber der Strand und das Wetter, nicht zu Letzt aber […]

read more →
2011

Da unser Flieger bereits früh am Morgen ging, blieb uns nichts anderes übrig als auf dem Weg nach Singapur eine Nacht Zwischenstopp in Kuta einzulegen, dem Mallorca oder vielleicht besser gesagt dem Ballermann der Australier. Wir flüchteten aus dem recht ruhigen Viertel dieses touristenüberlaufenen Ortes und machten noch am Nachmittag einen Ausflug nach Tannah Lot, […]

read more →
2011

Unser vorletztes Ziel auf Bali stellte sich als kleines Highlight heraus. Neben Amed schlängeln sich mehrere kleien Fischerorte entlang einer traumhaft schönen, etwa 9 km langen Küste, die sich in kleinen Buchten zeigt. Der Tourismus ist bereits angekommen und auch einige Resorts haben sich bereits an den dunklen Lavastränden niedergelassen. Und dennoch ist Amed ein […]

read more →
2011

Der Weg hierher gestaltete sich ein wenig typisch für südostasiatische Verhältnisse. Von Lovina sind wir mit einem Bemo (kleine, alte Minibusse, die bestimmte Strecken fahren und überall halten) in Richtung Busstation nah Singaraya gefahren, von wo aus ein großer Bus in den Osten der Insel fahren sollte. Den Preis zahlten wir leider zu Beginn. Nach […]

read more →
2011

Bei unserer Ankunft in Pemutern mussten wir sogleich feststellen, dass unsere Presi-Leistungsvorstellungen hier auf Bali etwas überholt zu sein scheinen. Letztlich haben wir uns für die teurere Alternative eines Zimmers entschieden und haben einen, für unsere Verhältnisse, absoluten Luxusraum bekommen- Swimmingpool vor der Tür. So dekadent war Backpacken noch nie… Der nächste Tag diente dazu […]

read more →
2011

Nach einer nächtlich kalten Zugfahrt und einigen weiteren Stunden in verschiedenen Bussen kamen wir einem alpinen, heruntergekommenen, aber überteuerten Ort am Ende der Serpentinenstrasse zum Mount Bromo an. Die Entscheidung fiel uns nicht schwer, doch keinen direkten Blick auf den Vulkan haben zu müssen und lieber in einem netten, kleinen Gästehaus etwas weiter unterhalb des […]

read more →
2011

Ein erneuter Aufbruch nach Asien… Das Fernweh hat uns fest im Griff und so konnten und wollten wir nicht länger warten und  sind zu einem erneuten Trip nach Südostasien gestartet. An dieser Stelle möchten wir unseren Blog mit dem einen oder anderen Bericht unserer Reisereindrücke fortsetzen. Diesmal sind wir jedoch „nur“ auf Urlaub 4 1/2 […]

read more →
2010/2011

Mehr als 7 Millionen Einwohner leben in Bangkok, der Großraum der Stadt umfasst mehr als 10 Millionen Menschen. Enstprechend laut und trubelig geht es hier überall zu. Thailand ist neben Malaysia sicher eines der wohlhabenderen Länder, die wir bereist haben. Während Bangkok durch zahlreiche prunkvolle, luxuriöse Gebäude (vermutlich von ausländischen Investoren finanziert) glänzt, sieht man […]

read more →

Die westthailändische Stadt Kanchanaburi selbst ist vermutlich weniger bekannt, als die in nur einigen Kilometern entfernte „Kwai River Bridge“. Trotz der Berühmtheit von Film und Buch kennen wir Beides nicht und konnten hier unser Geschichtswissen ein wenig aufstocken. Während des 2. Weltkrieges haben die Japaner zahlreiche asiatische Zwangsarbeiter verdonnert eine Versorgungstrasse zwischen Thailand und Birma […]

read more →
2010/2011

Koh Mak ist nicht nur deutlich kleiner als Koh Chang, die Insel ist auch wesentlich ruhiger. Einige der Bungalowanlagen am Strand ziehen Touristen, auch einige Familien an. Ausser Schwimmen, Relaxen und Tauchen gibt es hier nicht viel zu tun. Obwohl Koh Mak gänzlich nicht dem großen Nachbarn Koh Chang ähnelt, ist hier wenig vom authentischen, […]

read more →
2010/2011

Koh Chang ist die zweitgrößte Insel Thailands und wurde erst Mitte der 90er Jahre zum Touristenziel. Die Realität spiegelt Stephans Erinnerungen an seinen Besuch auf Koh Chang  vor fünf Jahren nicht wieder. Obwohl viele Strände auch damals schon zugebaut waren, ist die Insel weiter gewachsen und hat sich deutlich zu ihrem Nachteil verändert. Während wir […]

read more →
2010/2011

Kambodschas Küste zum Golf von Thailand ist im Verhältnis zu den Meereszugängen der Nachbarländer Thailand und Vietnam nicht besonders groß und hat auch deren Status als klassisches Urlaubsziel noch lange nicht erreicht. Dennoch haben sich auch hier Anziehungspunkte für Touristen entwickelt. Obwohl wir im Vorfeld wussten, dass Sihanoukville einer dieser stark frequentierten, westlichen Touristenmagnete sein […]

read more →
2010/2011

Während der Regenzeit überschwemmt der Tonle Sap eine Fläche von über 10.000 km² und wird zum größten Süßwassersee Südostasiens. Das Wasser hinterlässt mit Beginn der Trockenzeit äußerst fruchtbaren Boden zum Reisanbau. Der See selbst bietet eine große Quelle für die Fischerei. Auf einer fast sechststündigen Fahrt (leider auf einem sehr kleinen, statt wie erhofft auf […]

read more →
2010/2011

Früh am nächsten Morgen sind wir den Weg nach Siem Reap angetreten, wo uns die berühmten Tempel von Angkor Wat erwarten.Siem Reap- Angkor Erst im 19. Jh. wurden nach vielen Jahrzehnten der Vergessenheit die heute weltberühmten Tempel von Angkor (Stadt) nahe der kambodschanischen Stadt Siem Reap wiederentdeckt. Als weltweit größter religiöser Bau gilt der Tempelkomplex […]

read more →
2010/2011

Trotz hellichten Tages, haben wir in einem Schlafbus (wir vermuten irgendein Problem mit den regulären Fahrzeug), eher unbequem und mit einem Platz direkt an der Toilette, die Grenze nach Kambodscha bei Dong Krolor überquert. Da der Grenzübergang nicht stark frequentiert war, konnten wir entsprechend schnell die Ein- und Ausreiseprozedur hinter uns bringen. Dennoch möchten wir […]

read more →
2010/2011

Das „Meer“ von Laos, ein reißendes Gewässer und die gewieften Ideen der Kolonialherren Obwohl das Land über keinen Zugang zum Ozean verfügt, fühlt man sich hier, in der südlichsten Region von Laos, ein wenig an Urlaub am Meer erinnert: Der Mekong erreicht hier auf 50 km Länge eine Breite von bis zu 14 km und […]

read more →
2010/2011

Am Mekong gelegen und unweit der thailändischen Grenze ist Pakse mit 80 000 Einwohnern die drittgrößte Stadt in Laos. Luang Prabang ausgenommen, haben wir bisher keine wirklich schönen Städte in diesem Land gesehen. Umso frustrierender war es für uns, nicht gleich am Tag nach unserer Ankunft zu einer Motorradtour starten zu können, weil es regnete […]

read more →
2010/2011

Nach einem schönen Abschiedsbarbecue mit Anne, rissen Edith die Schlemmereien in der Nacht unsanft aus dem Schlaf. Nach turbulenten Stunden im Bad stopfte sie sich mit Imodium akut voll, um die Weiterfahrt von Luang Prabang nach Phonsavan zur „Ebene der Tonkrüge“ zu überstehen. Fälschlicherweise wird diese Region in der Sprache so genannt, obwohl es sich […]

read more →
2010/2011

Königsstadt im französischen Kolonialstil Luang Prabang, einstige Königsstadt und heute UNESCO- Weltkulturerbe, liegt mit knapp 50000 Einwohnern im bergigen Norden von Laos am Ufer des Mekong. Obwohl in dieser Jahreszeit viele Touristen den Ort bevölkern, verliert die Stadt ihren Charme nicht.  Alte, heruntergekommene und neue schön renovierte Häuser im französischen Kolonialstil zeichnen das Bild der […]

read more →
2010/2011

Das Bergvolk der Khmu ist eine Untergruppe der Mon- Khmer, deren Vorfahren im 6. -7.  Jahundert aus dem Gebiet des heutigen Kambodscha nach Laos gekommen sind. Die Khmu gehören zur Gruppe der ethnischen Minderheiten und leben vorrangig in den Bergen von Nordlaos. Gemeinsam mit Anne aus Frankreich sind wir von Muang Ngoi Kao aus zu […]

read more →
2010/2011

Das kleine 200 Seelendorf Muang Ngoi Kao liegt am Ufer des zweitlängsten Flusses in Laos, dem Nam Ou. Er schlängelt sich in 448 km aus der Provinz Phongsali, nahe der chinesischen Grenze im Norden, bis nach Pak Ou, nördlich von Luang Prabang, wo er in den Mekong mündet. Die Flusslandschaft um den Nam Ou muss […]

read more →
2010/2011

Morgens 7.45 Uhr am Busbahnhof in Sa Pa: Ein kleiner, enger, abgenutzter Minibus, 13- Sitzer + Fahrer, der uns in 8 Stunden nach Dien Bien Phu, kurz vor die laotisch Grenze bringen sollte. Morgens gegen halb neun irgendwo in Sa Pa: In dem kleinen, engen 13- Sitzer Minibus stapelten sich 17 Personen und ein Kleinkind, […]

read more →
2010/2011

Das kleine nordvietnamesische Bergdorf Sa Pa liegt auf etwa 1600 m Höhe, eine knappe Autostunde von der chinesischen Grenze entfernt. Von hier aus hat man bei Sonnenschein und klarem Wetter einen traumhaften Blick über das Tal und die steil aufsteigende Gebirgskette auf der gegenüberliegenden Seite des Ortes, deren Spitze der Fansipan mit 3143 m bildet […]

read more →
2010/2011

Die Ha Long Bucht liegt etwas mehr als 100 km östlich von Hanoi im Golf von Tonkin. Die fast 2000 außergewöhnlichen, traumhaften aus dem Meer herausragenden Felsformationen erstrecken sich wie Inseln in einem weiten Areal hinaus ins Meer. Teils werden sie von Höhlen durchzogen, sind von Urwald bedeckt oder bergen schöne Strände. Unsere Reise führte […]

read more →
2010/2011

Es ist Montag  Abend, 23.11 Uhr, wir sitzen vor unserem Backpacker in einer kleinen, schmalen Gasse. Gegenüber wird gerade das Tor zu einer Baustelle wieder geöffnet, hinter dem sich eine Hausruine befindet. Ein Kleinlaster, der Back- oder Ziegelsteinen geladen hat,  versucht in aller Lautstärke mehrfach in die Einfahrt zurück zu setzen, was ihm anfangs nicht […]

read more →
2010/2011

Einen letzten Abend haben wir auf der Dachterrasse des Backpackers verbracht und uns am Samstag Morgen von Borneo und einem kleinen, verschlafenen Flughafen in Sandakan verabschiedet. Zurück in Kuala Lumpur drängte es, die Petronas Towers noch einmal, diesmal im abendlichen Schlummerzustand, zu sehen. Interessant hat sich unser Abendessen an diesem Tag gestaltet. An einem einfachen […]

read more →
2010/2011

Sandakan war nach dem ersten Eindruck, den wir am Tag unserer Ankunft bekamen, eine äußerst unschöne und uninteressante Stadt. Den Ursprungsplan hier nur eine Nacht verbringen wollen, hatten wir verworfen, um von hier aus noch den einen oder anderen Trip in die Umgebung machen zu können. Zwei Wochen in Malaysia haben uns zwar deutlich gezeigt, dass […]

read more →
2010/2011

Unterwegs in Borneos Tierwelt Auf 560 km und somit als längster Strom Sabahs schlängelt sich der  „chinesische Fluss“, so die Übersetzung von Kina- Batangan, auf der Insel Borneo. Die Quelle des Kinabatangan River liegt in den Bergen im Südwesten Borneos, der Fluss mündet in die Sulusee im Osten der Insel. Etwa auf der Höhe des […]

read more →
2010/2011

Neben Sumatra ist Borneo der einzige Ort, wo Urang Utans (malayisch für „Waldmenschen“) in freier Wildbahn leben. Durch die Abholzungen des Urwaldes werden den Tieren ihre natürlichen Lebensräume genommen, wodurch sie zu den gefährdeten Tierarten gehören.  Zudem werden Urang Utans, besonders die Baby-Affen, deren Mütter erschossen werden,  für Zirkus, Tierparks und Zoos in der ganzen […]

read more →
2010/2011

In einem leicht überhitzten und sehr winzigen Minibus (selbst Edith hatte so ihre Schwierigkeiten mit dem Platz für ihre Beine) sind wir am Dienstag Morgen von Kota Kinabalu Richtung Mount Kinabalu aufgebrochen. Rein ins Grüne und die Natur, aber auch in die Kälte. Während sich der Tag rund um den Berg und dessen Headquater in […]

read more →
2010/2011

Es wird Zeit „endlich“ aus der Stadt heraus ins Grüne zu fahren: Den gestrigen Tag haben wir in Kuala Lumpur verbracht und die Eindrücke einer Stadt auf uns wirken lassen, die, so scheint es, gegensätzlicher kaum sein kann. Während Armen- und Reichenviertel in anderen Großstädten mehr oder weniger von einander getrennt sind, beeindruckt KL dadurch, […]

read more →
2010/2011

Eine fünfundzwanzigstündige Reise von Haustür zu Hosteltür liegt hinter uns, das Bett wartet sehnsüchtig! Schließlich leiden wir nicht nur unter Schlafmangel, sondern auch unter Völlerei, nachdem wir in regelmäßigen Abständen von den Damen und Herren Stewardessen gemästet wurden. Aber wir haben uns nach der Ankunft in Kuala Lumpur tapfer auf den Beinen gehalten, um dem […]

read more →
2012

Wenn uns zuvor die schlechte Infrastruktur Myanmars noch nicht offenkundig gewesen ist, so haben wir spätestens auf der Fahrt von Bagan nach Mandaley erleben müssen, wir katastrophal schlecht die Straßen hier doch sind. Und dennoch wurde schon zum 2. Mal in diesem Land die angegebene Fahrzeit unterboten. Erwähnenswert ist auch die Pünktlichkeit, mit welcher die […]

read more →
2012

Den ersten Blick von einem Tempel oder einer Erhöhung, den man über die Pagodenfelder Bagans erhascht, lässt den Atem anhalten. Insgesamt 2230 kleine und große Pagoden säumen auf einer Fläche von 40 km² diesen Teil Myanmars. Der Vergleich zu Angkor hinkt, denn Bagan ist anders, architektonisch ebenso unglaublich und doch anders. Vielleicht aber faszinierender, wenn […]

read more →
2012

Nächtliches Klingelmäuschen und erste Einblicke Etwas durchgefroren kamen wir um 4 Uhr nachts an der Busstation an. Von dort aus fuhren wir mit dem Taxi ins 11 km entfernte Nyuang Shwe, das direkt am Inle See liegt. Hier klingelten wir gemeinsam mit dem Taxifahrer diverse Guesthouseangestellte aus dem Bett, bevor wir uns gegen halb sechs […]

read more →
Yangon 2012

Ein Provinzflughafen, ein falscher Mönch und erste Reisebekanntschaften Nach einer fast 24 stündigen Reise über Abu Dabi und Bangkok sind wir am 21.07.2012 auf dem Flughafen von Myanmars ehemaliger Hauptstadt Yangon gelandet. Viele neue, moderne Schilder und Areale fanden wir hier vor, nicht etwa einen kleinen, eher provinziellen asiatischen Flughafen, wie wir es erwartet hatten. […]

read more →