Tauchen auf Koh Tao? – Eine Insel übt sich in Massenproduktion

Wieso denn eigentlich ausgerechnet Tauchen auf Koh Tao?

Koh Tao ist die Taucherinsel in Thailand schlechthin, wofür es mindestens zwei gute Gründe gibt. Erstens, und das ist wohl das Wichtigste, es gibt nicht nur viele, unterschiedliche Spots, die rund um die Insel oder in deren Reichweite im offenen Meer liegen. Nein, die Tauchplätze Chumphon Pinnacle, Southwest Pinnacle, Shark Island und Sail Rock bieten oft auch eine gute Chance, Walhaie zu sehen. Zweitens, und das ist der Bonus auf einer Insel wie Koh Tao auf der die Konkurrenz an jeder Ecke lauert, sind die Preise einfach günstig.

Tauchen auf Koh Tao mit den Big Blue Divers

Natürlich möchten auch wir tauchen gehen, das steht ausser Frage. Nahe des Hauptortes im nördlich gelegenen Ban Hat Sai Ri befindet sich, gleich in unserer Nachbarschaft, die Tauchschule Big Blue. Obwohl ihr, wie wir hören, ein ganz guter Ruf voraus eilt, sind wir skeptisch. Aber wir lassen uns auf das gewagte Experiment ein, unsere Fundives mit einer solch grossen Tauch- Company wie den Big Blue Divers anzugehen.

Eine Insel übt sich in Massenproduktion

Tauchen auf Koh Tao ist ein ziemlich zweischneidiges Schwert, das merken wir recht schnell. So günstig die Preise, so sehr zieht genau dies die enorme Anzahl von Tauchern oder solchen, die es noch werden möchten, an. Die grossen Tauchbasen bilden ihre Open Water und Advanced Open Water Diver im Akkord aus. Die Taucher bekommen oft ein günstiges oder kostenfreies Bett.

Ein zweifelhaftes Qualitätsmerkmal

Auch die Divemaster- Trainees laufen auf Koh Tao vom Band. Viele von ihnen scheinen besondere Verträge mit den Tauchschulen einzugehen, um die Ausbildung finanzieren zu können. Aus unserer Sicht aber ist dies kein Geschenk für die künftigen Divemaster. Die oft noch blutjungen Taucher, umzingelt von Menschenmassen und im Fokus von Druck und Verantwortung, sind von morgens früh bis abends spät auf den Beinen und arbeiten körperlich hart. Für uns ein zweifelhaftes Qualitätsmerkmal.

Einer unter Vielen

Und auch bei Big Blue ist zeigt sich das Problem mit der Massenabfertigung leider nicht anders. Wenn zum Ende eines jeden Tauchtags mehrere neue Kursabsolventen den Applaus geniessen und die Ehre erlangen, sich zertifizierte Tauchanfänger, fortgeschrittene Taucher oder eben Divemaster nennen zu dürfen, dann ist man man einer unter vielen Absolventen der Tauchschule. Quantität statt Individualität. Über die Qualität der Kurse und Ausbildungen bei den Big Blue Divers aber können und möchten wir nicht urteilen. Letztlich beschreiben wir hier nur unsere Eindrücke, aus denen wir unsere Konsequenzen ziehen.

Ein klares Fazit

Unsere Fundives sind sehr unterschiedlich. Bekommen wir am ersten Tauchtag alle Zuwendung einer wirklich sympathischen und besorgten Instructorin, fühlen wir uns am zweiten Tag wie ein Kunde unter vielen. Ob die Dame überhaupt weiss, wie wir heissen, bezweifeln wir sehr. Ob es nun um die Massenproduktion von neuen Zertifikaten oder darum geht, ein namenloser Fundiver zu sein, uns persönlich stösst dieser ganze Massentaucher-Zirkus ab. Und damit ziehen wir ein klares Fazit aus dem Tauchen auf Koh Tao für die Zukunft. Wir werden wieder die kleineren Tauchbasen aufsuchen und hoffen, dort wieder als Individuen wahrgenommen zu werden.

Hier geht es weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.