Unser Roadtrip von Perth nach Sydney – Part II: South Australia

Der Tod ist unser ständiger Begleiter

Irgendwo am Strassenrand. Ein süsslicher Geruch steigt mir in die Nase. Ich schaue mich um, die Quelle zu ergründen. Was nicht schwer ist. Der Duft der Verwesung, ja der Tod ist unser ständiger Begleiter. In meinem Blickfeld erscheint nur einer von hunderten Kadavern, die uns den Weg auf den schier endlos erscheinenden Highways in Mitten des australischen Outbacks weisen. Die Aasfresser scharen sich in der prallen Sonne um die totgefahrenen Kängurus und Emus und ergötzen sich an ihrem Festmahl. Ein abstossendes Phänomen, dass sich jedoch alltäglicher erweist, je weiter wir über die längste gerade Strecke Australiens in Richtung South Australia fahren.

Zwischen Western Australia und South Australia

Die längste gerade Strecke Australiens misst 146,6 km und ebnet sich ihren Weg von Western Australia quer über die Nullarbor-Ebene bis South Australia. Doch damit bildet sie nur einen geringen Teil der 1200 km, die zwischen Norseman, der letzten Stadt in Western Australia, und Ceduna, dem ersten Ort in South Australia, liegen. Der graue Asphalt des grenzenlos erscheinenden Eyre Highways bildet einen farblichen Kontrast zur trockenen, rotbraunen Wüstenlandschaft. Nullarbor meint nichts anderes als „nulla arbor“, kein Baum. Nichts als niedrige Sträucher und rote Erde begleiten uns auf dem Weg, der nahezu parallel zur Südküste Australiens verläuft.

Blick auf die Nullarbor-Ebene

Atem anhalten! – 80m in die Tiefe in der Great Australian Bight

Mal kurz den Atem anhalten. Und jede Bewegung in Zeitlupe vollziehen. Bäume gibt´s auch hier nicht. Doch nur wenige Kilometer hinter der Grenze zu South Australia erwartet uns ein schwindelerregendes Naturschauspiel auf dem Nullarbor-Plateau. Spektakulär stürzen die Bunda Cliffs bis zu 80m in die Tiefe der Great Australian Bight.

Great Australian Bight - South Australia

Die raue See schmettert die Wellen mit voller Wucht gegen die massigen Felsvorsprünge. Wild pustet uns der Wind um die Ohren. Die Naturgewalten dieses Ortes scheinen auf unheimliche Weise in jeder Pore unseres Körpers auf sich aufmerksam machen zu wollen.

Great Australian Bight - South Australia

Mystisch und einnehmend wirkt dieser Ort auf uns. Doch können wir hier nicht bleiben. Bei dem Gedanken mit unserem Camper die Nacht nahe dieser grandiosen Kulisse zu verbringen, aber dabei völlig ungeschützt zu sein, bekommen wir Gänsehaut.

Spektakulär stürzen die Bunda Cliffs bis zu 80m in die Tiefe

Wenn Fliegen hinter Fliegen fliegen

Wenn Fliegen hinter fliegen Fliegen, fliegen Fliegen Fliegen nach. Oder sie fliegen in unsere Münder, Ohr- und Nasenlöcher hinein. Millionen Fliegen. Überall. Die Sonne knallt. Die Hitze steht. Der rote Staub setzt sich in jede Falte und jede Öffnung unseres Körpers. Jetzt sind wir wohl wirklich in Australien angekommen. Doch der gewaltige Höhenzug der Flinders Ranges zieht sich durch drei Nationalparks von der Küste ins nördlichere South Australia und offenbart eine beeindruckende Landschaft, die unterschiedlicher nicht sein könnte.

Die Flinders Ranges - South Australia

Im Flinders Ranges Nationalpark entdecken wir enge, trockene Schluchten mit uralten Aborigini-Felsmalereien und saftig grüne Täler mit einer üppigen Vegetation, die in einem ebensolchen extremen Kontrast zueinander stehen wie die riesigen Areale der trockenen Steppe, in denen die flachen Bergrücken emporragen. Aber der Dreck, der sich am Ende zweier abenteuerlicher Tage in dem Schutzgebiet ansammelt, ist schon ein kleiner Vorgeschmack auf das echte, das „richtige“ Outback, dass uns schon erwartet.

Der Ruhrpott mit Wildwest-Charme in Broken Hill

Es versprüht den Charme eines Wildwest-Städtchen aus einem Yul Brunner-Film der 60er Jahre. Und so fern liegt der Vergleich gar nicht, denn Broken Hill ist quasi ein Wildwest-Städchen. Obwohl vom Goldrausch jäh enttäuscht, ist die Stadt und die nähere Umgebung für ihre Silber, Blei und Zinkfunde bekannt. Bis heute wird hier noch aktiv Bergbau betrieben.

Broken Hill - South Australia

Ganz wie im Pott, stehen Bergwerksbesuche auf dem Programm vieler Besucher. Uns zieht es jedoch mehr zu dem Touristenmagnet Silverton. Doch der Ort selbst enttäuscht. Das traditionsträchtige Silverton Hotel wartet mit zahlreichen Erinnerungsstücken auf. Hinterlassenschaften von etlichen Filmdrehs, nicht zuletzt Mad Max, für deren Kulisse das Örtchen schon vor Jahrzehnten genutzt wird.

Darüber hinaus finden wir diverse Ateliers und Galerien vor, denn zahlreiche Künstler scheinen sich von den imponierenden Farben des Outbacks inspirieren zu lassen. Insgesamt aber ist Silverton so spannend, wie eine fast ausgestorbene Stadt nur sein kann. Aber, auch in Geisterstädten liegen vermutlich Hunde begraben.

Die Skulpturen rufen

Nur wenige Kilometer von Broken Hill entfernt, entdecken wir unseren Lieblingsort in dieser Region. Zum Sonnenuntergang und gleich wieder zum Sonnenaufgang rufen die Skulpturen. Die Werke, von unterschiedlichen Künstlern geschaffen, unterstreichen die phänomenale Aussicht und sind Teil der Besonderheit dieses Ortes. Doch der gesamte Park lädt ein, länger zu bleiben. Die liebenswürdige Nachbarschaft von exotischen Vögeln und äusserst mutigen Kängurus (sie hüpfen nicht gleich weg) an unserem Frühstücksplatzes, trägt massgeblich dazu bei, dass wir hier erstmal nicht wegkommen.

Skulpturenpark Broken Hill

Pudelnackte Freiheit

Doch gibt es in diesem Land so viele Orte, die es zu besuchen gilt, dass es ganz gut ist, irgendwann weiterzuziehen. Manche Plätze aber muss man nicht aufspüren, sie finden sich einfach auf dem Weg. Und oft sind diese es, die zu den eigenen Traumspots werden. Fern von jeder Hauptverkehrsader, die nächsten Menschen weit, weit weg, springe ich pudelnackt in den Fluss. Den Blick in die Einsamkeit gerichtet, geniessen wir den nahenden Abend im letzten Licht des schwindenden Tages.

Doch auch, wenn dieser Trip sich langsam dem Ende nähert, die Freiheit geben wir noch nicht auf. Neue Ideen warten nur darauf, umgesetzt zu werden. Doch zuvor erleben wir noch famose Tage in den Blue Mountains und Sydney. Doch dazu mehr in Teil III unseres Roadtrips von Perth nach Sydney.

Hier geht es zu Teil I unseres Roadtrips von Perth nach Sydney.

Und hier zu Teil III.

Roadtrip von Perth nach Sydney

*HINWEIS: In diesem Bericht sind Werbe- und Affiliate-Links enthalten

Ein kleiner, kostenloser Beitrag für Dich als Leser, aber ein grosser, unterstützender Beitrag für uns als Reisende. Affiliate-Programm bedeutet, dass wir für alle Artikel oder Unterkünfte, die Du über einen Werbe-Banner auf unserer Website kaufst oder buchst eine kleine Provision erhalten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir auch selber nutzen oder guten Gewissens empfehlen können. Dabei entstehen Dir keine Mehrkosten und wir können unsere Reisekasse ein wenig aufstocken, um Euch auch weiterhin mit Geschichten und Bildern aus der Ferne zum Eintauchen und Abtauchen in andere Welten zu animieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.