Yoga auf Koh Phangan mal anders – Die Namaste Yoga Farm

Koh Phangan – die Yoga-Insel

Nenne ich Koh Tao die Taucherinsel in Thailand schlechthin, so würde ich Koh Phangan den Beinamen „Yoga-Insel“ geben. Zugegeben, eigentlich ist dieses Fleckchen Erde vor allem bekannt, weil sich hier einmal im Monat Jung und Alt gerne zu wilden Fullmoon-Partys am Haad Rin Beach treffen. Aber dies ist, dem Himmel sei dank, nur ein kleiner Part auf dieser sonst so wunderschönen, naturbelassenen und von Pauschaltouristen weitesgehend verschonten Insel im Golf von Bangkok.

Aber bitte ohne den imaginären Zeigefinger der Erleuchtung

Ich gehöre zu den Anfängern und wohl auch zu den Spiessern unter den praktizierenden Yoga-Anhängern auf Koh Phangan. Ich möchte etwas lernen, mich bewegen und das Feld der Meditation für mich erkunden. Aber bitte verschone mich mit solchen Yogis, die einem gleich on Top ein enges Korsett neuer Lebensregeln mit dem imaginären Zeigefinger vorführen. Und so gehe ich auf die Suche und schnuppere mich ein bisschen durch, um den richtigen Ort für meine Bedürfnisse zu finden.

Die Namaste Yoga Farm: Eine Yoga-Schule für alle!

Ein sonnengelbes, offenes Gebäude zieht meine Aufmerksamkeit auf sich. Der Mann hinter dem Tresen strotz vor Energie. Mit dem nackten, muskulösen Oberkörper, den langen Locken, die ihm auf die Schultern fallen und dem Sarong, den er um die Hüften trägt, scheint er äusserlich zunächst mal meine Skepsis und Vorurteile gegenüber dem abgehoben Eso-Yogi zu bestätigen, der sieben Wolken über mir zu schweben glaubt. Aber dieser Mann strahlt mich mit seinen stahlblauen Augen so fröhlich, freundlich an und heisst mich auf eine solch herzliche, ehrliche Weise willkommen, dass ich alle meine Vorbehalte kurzerhand zur Seite schiebe. Eine gute Entscheidung, denn so, wie Oliver mich begrüsst, erlebe ich den Alltag und das Treiben auf der Namaste Yoga Farm fortan.

Ein Anziehungspunkt für Yogis aus aller Welt

Schon Ende der 1980er Jahre finden im Wat Kow Tham zwischen Thong Sala und Ban Thai Meditationskurse statt. Seit der Eröffnung der ersten Yoga-Schulen auf Koh Phangan vor über zehn Jahren, entwickelt sich die Insel mehr und mehr zu einem Anziehungspunkt für Yogis und Esoteriker. Gerüchten zufolge scheinen sich dies auch fragwürdige Sektenkulte zu Nutze zu machen, die es mit Vorsicht zu geniessen gilt. An der Westküste der Insel, bis vor einigen Jahren noch ein Fleck Mitten im Dschungel, liegt mittlerweile das Örtchen Sri Thanu, dass sich als spirituelles Zentrum Koh Phangans heraus kristallisiert.

Eine Bandbreite williger Yoga-Schüler

Yoga-Schulen, Meditations- und Detoxzentren finden sich aber auf der gesamten Insel. Zahlreiche Retreats scheinen fast ausschliesslich westliche Besucher anzuziehen. Solche, die aus ihrer eng getakteten Stresswelt eine temporäre Zuflucht in Ruhe und gesundem Leben suchen oder jene, die ohnehin schon auf der Welle der esoterischen Erleuchtung schweben. Irgendwo dazwischen gibt es aber auch die Yoga-Begeisterten, die einfach nur Zeit für sich generieren und lernen, Körper und Geist durch Bewegung und Meditation in Einklang zu bringen.

Die Namaste Yoga Farm – Mit zehn Jahren Erfahrung aus Indien

Die Namaste Yoga Farm ist, aus einer persönlichen Sicht, ein Ort hierfür. Zehn Jahre lang lehrt Oliver schon auf seiner eigenen Yoga Farm in Gokarna im Süden Indiens, als Luisa, seine Lebensgefährtin, und er entscheiden, auch Yoga auf Koh Phangan anzubieten und eine zweite Basis der Namaste Yoga Farm auf der Insel eröffnen.

In einem grossen und wunderschönen, bambusüberdachten und auf Holzdielen erbauten Yoga Shala bietet er zweimal täglich Hatha-Yoga mit Elementen des Ashtanga- und Vinyasa-Yogas an. Der meditative Aspekt der Yogaklassen ist ein zentrales Element seiner Arbeit und bildet den Rahmen im Einklang mit den physischen Übungen. Olivers Kollege, der Brite Adam, führt seine Schüler am frühen Morgen und späten Nachmittag an das Kalari-Yoga heran, dass durch den Einfluss der indischen Kampfkunst auf der Basis des Yogas geprägt ist.

Yoga auf Koh Phangan? Kantig, bodenständig, leidenschaftlich

Oliver, der selbst schon nahezu 20 Jahre Yoga praktiziert brilliert durch sein ungemeines Wissen, seine Erfahrungen und sein Know How. Dabei wirkt er mit seinem ehrlichen und durchaus kantigen Charakter überhaupt nicht aufgesetzt, sondern vielmehr bodenständig und dabei völlig authentisch, wenn er seine Philosophie auf eine pragmatische, manchmal etwas chaotische, aber immer leidenschaftliche Weise lehrt.

Yoga steht für mehr als nur die Balance von Körper und Geist. Oliver verdeutlich immer wieder, dass Yoga vielmehr eine Haltung ist. Aber, und das macht mir diesen Mann so grundlegend sympathisch, er erläutert auch, dass diese Haltung nichts mit dem erhobenen Zeigefinger eines Yogalehrers zu tun hat, der strikte Verhaltens- oder Ernährungsregeln predigt. Es geht weit mehr darum im Zusammenspiel mit dem Yoga eine eigene Haltung zu entwickeln, sich seine eigenen Rahmenbedingungen für ein ausgeglichenes und erfülltes Leben zu schaffen.

Es sprüht vor Charme und Atmosphäre

Der Charme und die Atmosphäre, die die Namste Yoga Farm versprüht, ist dem gelungenen Teamplay ihrer beiden Gastgeber zu verdanken. Während Oliver als Manager und Yogi fungiert, hält Luisa nicht nur das Zepter in der Küche hoch, sie bildet das stille Gerüst im Hintergrund. Die zierliche, geradezu zarte Spanierin ergänzt das Team durch ihre Ruhe und Warmherzigkeit und mit ihrem Auge für die kleinen Dinge. Mit viel Liebe zum Detail gestaltet sie stetig die Innen- und Ausseneinrichtung weiter und steckt ebenso viel Herzblut in ihre Kochkünste, wenn sie grandiose Frühstücksleckereien und süsse Schmanckerl für ihre Gäste zaubert.

Eine klare Empfehlung für die Namaste Yoga Farm

Was soll ich sagen? Ich komme aus dem Schwärmen ja gar nicht heraus. Ich fühle mich fast schon Zuhause auf der Namaste Yoga Farm und werde künftig nur schweren Herzens meine neue, lieb gewonnene Leidenschaft alleine durchführen müssen.

Aber all jenen, die sich auf Koh Phangan, rund um Sri Thanu herum treiben, die mit Leidenschaft und Begeisterung Yoga praktizieren oder einfach nur mal Reinschnuppern, sich dabei aber nicht belehren und verbiegen lassen möchten, sondern eine professionelle Lehre und Anleitung erfahren möchten, denen empfehle ich klar die Namaste Yoga Farm auf Koh Phangan.

Hier geht es weiter.

Oliver und Luisa im August 2017

Der Stuttgarter Oliver Michael lebt schon seit Jahren an den unterschiedlichsten Orten dieser Erde, ob Ibiza, Mexiko, Kanada oder Indien. Seit fast 20 Jahren praktiziert er selbst Yoga, bevor er vor zehn Jahren seine eigene Yoga-Schule in Gokarna in Indien eröffnet hat. Die Spanierin Luisa Zamora war eigentlich auf Reisen und eine der ersten Schülerinnen Olivers in Indien, wo sie schliesslich blieb. Seither bilden die Beiden ein ziemlich gutes Team und eröffneten im Januar 2017 auch auf der thailändischen Insel Koh Phangan ihre Türen auf der Namaste Yoga Farm in Sri Thanu.

Neben einer Hatha/ Vinyasa Yoga steht das Kalari Yoga ebenso auf dem Programm wie Retreat-Angebote oder der wöchentliche Schachclub in gemütlicher Atmosphäre.

Die Öffnungszeiten der Namaste Yoga Farm ändern sich je nach Saison und Nachfrage, wobei die Yoga-Kurse in der Regel in die Morgen- und späteren Nachmittagsstunden fallen. Darüber hinaus steht der Shala den Gästen der Namaste Yoga Farm ausserhalb der Unterrichtszeiten zur freien Verfügung.

Bis in die frühen Abendstunden werden zudem in „Mama Luisas Small Kitchen“ ganztäglich mit viel Herz und Liebe leckerste Frühstücke und kleine, schmackhafte Köstlichkeiten zubereitet.

Zur Website der Namaste Yoga Farm in Koh Phangan, Thailand

Zur Website der Namaste Yoga Farm in Gokarna, Indien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.