Im SPACESHIP durch Australien – Zurück in die Zukunft

Marty McFly und der Namensvetter aus der Zukunft

Marty McFly hätte sich seinen Namensvetter wohl was anders vorgestellt. Doch unser SPACESHIP mit dem Namen MCFLY klingt ja zumindest ein wenig nach hochmoderner Zukunftsmusik. In Wahrheit aber ist MCFLY ein Mini-Camper und unser neues Zuhause für die kommenden zwei Monate. Ein roter Automatik-Flitzer, wobei die fehlende Schaltung eigentlich schon per se das Flitzen ausschliesst. Aber das ist ja auch nicht so wichtig auf den langen, endlosen Strassen Australiens. Und schliesslich ist immer noch der (langsame) Weg unser Ziel.

Mit dem SPACESHIP durch Australien - Zurück in die Zukunft mit MCFLY

Ein Schmuckstück auf vier Rädern – Mit dem SPACESHIP durch Australien

Wir sind im Vorfeld sehr unsicher, ob das Gefährt mit den Proportionen einer grossen Familienkutsche uns genügend Raum bietet. Schliesslich möchten wir ganze zwei Monate im SPACESHIP durch Australien düsen. Doch allen Bedenken zum Trotz müssen wir uns letztlich für diese mit Abstand günstige Variante entscheiden, wenn wir den Komfort eines Campers nutzen und nicht jeden Abend unser Zelt aufbauen möchten. Doch das SPACESHIP wird seinem doppeldeutigen Namen gerecht und entpuppt sich als kleines Schmuckstück auf vier Rädern. Die Assoziation zu Mary Poppins Wunderkoffer liegt mal wieder nahe. Denn dieses Auto bietet soviel mehr Platz, als es auf den ersten Blick scheint.

Das SPACESHIP entpuppt sich als Mary Poppins` Wunderkoffer

Ein kleiner Rundgang durch unsere neue Wohnung

Der Raum unter unserem Bett entpuppt sich als wahres Stauwunder mit einen geräumigen Kühlschrank, einer grossen Küchen- und Vorratskammer und einem noch grösserem Gepäckraum. Unsere Abende lassen wir in unserem weitläufigen Wohnzimmer im Sessel ausklingen. Den Fernseher im Standbild-Modus: Unendliche Sterne. Aber unser Himmelbett ist das eigentliche Highlight.

Verlängern wir den Campervan mit einem luftigen Zeltüberwurf nach hinten, ist unser Camper ein gemütliches Nachtlager. Zum Einschlummern betten wir uns, immer mit Blick durch das Dachfenster, über uns das Sternenzelt. Eben ganz nach Raumschiff-Art. Und erst das Badezimmer. Ich persönlich ziehe ja die klaren, wenn auch kalten Flüsse vor, um mein tägliches Bad zu nehmen. Vorzugsweise pudelnackt und in totaler Einsamkeit. Nicht immer ist mir dieses Glück gegönnt und so geniesse auch ich den Luxus einer Solardusche und tue es Stephan gleich.

Das SPACESHIP – Leider nur eine Sommerresidenz

Zugegeben, das SPACESHIP ist nur unsere Sommerresidenz. Der Freiraum, den uns dieses fahrende Zuhause bietet ist auf gute Wetterlagen beschränkt. Beim ersten Regen auf unser Reise mit MCFLY schützen uns die dichten Bäume weitaus mehr als das SPACESHIP selbst. Lieben wir es, draussen zu kochen, zu essen und zu leben, brauchen wir bei starkem Wind und kaltem Wetter eigentlich einen grösseren Schutz- und Bewegungsfreiraum im Auto, was der kleine Camper leider nicht bietet.

Die Küche des SPACESHIPS bietet leider nur wenig Schutz vor Regen

Aber, was soll´s schon. Schliesslich sind wir in einem SPACESHIP durch Australien unterwegs. Hier ist es bekanntermassen heiss und das Sternegucken ist auch viel wichtiger. Und glücklicherweise sind die Regentage eine Seltenheit auf unserer Reise. Und wer die Hitze kennt, wird den Wind mögen. Es ist immer nur eine Frage der Position.

Eine kleine Transplantation – Unkomplizierter und freundlicher Service bei SPACESHIPS

Der zweite Schwachpunkt von MCFLY ist definitiv seine Energie. Aber halt! Das ist ein sehr individuelles Problem, aber eine Krankheit mit nervigen Seiteneffekten noch dazu. Irgendwie hakt es bei der zweiten Batterie, die uns mit Licht in der Nacht versorgt und den Kühlschrank auch dann arbeiten lassen soll, wenn der Motor aus ist. Aber, wir sehen es unserem neuen Zuhause nach, zumal unser Vermieter, die Firma SPACESHIPS, mit einem unglaublich guten und unkomplizierten Service aufwartet. Ein Anruf und der Onkel Doktor behebt das kleine Problem sehr unbürokratisch und baut MCFLY einfach einen neuen Energiespeicher ein. Und damit auf ein neues: Mit dem SPACESHIP durch Australien!

Hier geht es weiter.

Ein guter Reiseführer gehört ins Gepäck

Ein guter Reiseführer im Gepäck ist für uns unerlässlich. Dabei liegen uns gar nicht so sehr die Unterkunfts- oder Restaurantempfehlungen am Herzen. Vielmehr nutzen wir unseren Reiseführer, um mehr über Land und Leute zu erfahren und uns eine erste und manchmal auch zweite Orientierung zu verschaffen.

Unsere Wahl für Australien ist der Stefan Loose Reiseführer, der viele Fotos, Hintergrundinformationen und hilfreiche Tipps für Australien bietet.

Den Reiseführer kannst Du hier kaufen*

*HINWEIS: In diesem Bericht sind Affiliate-Links enthalten

Ein kleiner, kostenloser Beitrag für Dich als Leser, aber ein grosser, unterstützender Beitrag für uns als Reisende. Affiliate-Programm bedeutet, dass wir für alle Artikel oder Unterkünfte, die Du über einen Werbe-Banner auf unserer Website kaufst oder buchst eine kleine Provision erhalten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir auch selber nutzen oder guten Gewissens empfehlen können. Dabei entstehen Dir keine Mehrkosten und wir können unsere Reisekasse ein wenig aufstocken, um Euch auch weiterhin mit Geschichten und Bildern aus der Ferne zum Eintauchen und Abtauchen in andere Welten zu animieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.