Neuseeland Roadtrip – Günstig Reisen mit dem Camper

von Edith
Neusseland Roadtrip mit Camper

Neuseeland Roadtrip mit dem Camper – Erfahrungen und Tipps

Ein Neuseeland Roadtrip mit dem Camper ist der Traum vieler Reisender. Zurecht! Doch gehört der südpazifische Inselstaat zu den doch ziemlich teuren Destinationen unter den Lieblingsreiseländern. Wer günstig reisen möchte wird in einem Neuseeland Roadtrip mit dem Camper eine attraktive Alternative zu Hostel- oder Hotelurlaub entdecken.

Schließlich erwartet Dich das Archipel in saftigem Grün, von Gletschern, Fjorden, Seen und hohen Bergen durchzogenen. Und wie gelänge es besser dieses Naturwunderland hautnah und mit allen Sinnen zu entdecken, als Neuseeland mit dem Wohnmobil zu bereisen?

Der Facettenreichtum des Inselstaates verlockt zu vielfältigen Unternehmungen sportlicher wie kultureller Art. Wanderliebhaber, Wassersportler und Adrenalin-Junkies werden auf einem Neuseeland Roadtrip besonders verwöhnt. Und auch jeder Naturliebhaber wird auf einer Reise mit dem Camper durch Neuseeland auf seine Kosten kommen.

Wir berichten von den Erfahrungen auf unserer Reise durch Neuseeland mit dem Camper. Dazu erläutern wir Dir, worauf Du bei Deinem Trip achten solltest, wie Du ein Wohnmobil günstig in Neuseeland mieten kannst und geben Dir außerdem ein paar hilfreiche Spartipps.

Wie teuer ist ein Neuseeland Roadtrip mit dem Camper?

Ein Roadtrip mit dem Camper durch Neuseeland ist ein teures Vergnügen. Wie teuer, das hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Personenanzahl, der Fahrzeuggröße und des -modells, von der Ausstattung des Wohnmobils, aber natürlich auch von der Jahreszeit, in der Du reist.

Zu Zweit teilst Du die Kosten zwar, sobald aber z.B. Kinder oder mehrere Personen zusammen reisen wird das Fahrzeug entsprechend größer und teurer. Zudem gilt es vorab überhaupt erstmal auf die Inseln zu kommen. Die Preise für Flüge pro erwachsener Person liegen bei mindestens 1200,- €, je nach Saison und Datum aber weitaus höher.

Ein Flug nach Neuseeland ist nicht gerade günstig

Du merkst, genaue Kosten für einen Neuseeland Roadtrip mit dem Camper können wir hier nicht nennen. Allerdings möchten wir Dir ein paar Anhaltspunkte geben, die zu einem günstigen Aufenthalt auf den Inseln beitragen.

Ein Neuseeland Roadtrip mit dem Wohnmobil ist nicht zwingend preiswerter, als eine Reise mit dem Mietwagen* und der Übernachtung in günstigen Unterkünften. Allerdings bist Du weitaus flexibler und selbstbestimmter. Zudem kannst Du die Schönheit der Natur weit weg vom urbanen Leben genießen.

Entwickle ein Bewusstsein für günstiges Reisen in Neuseeland

Neuseeland gehört, neben Australien, zu den wohl gastfreundlichsten, westlich geprägten Ländern, die wir bisher kennengelernt haben. So ist es z.B. nicht ungewöhnlich von Einheimischen eingeladen zu werden. Es ist eine Selbstverständlichkeit, Besucher offen willkommen zu heißen, was auch Campern das Reisen erleichtert und komfortabel gestaltet.

Bspw. finden sich viele öffentliche Toiletten, die auch relativ gut in Stand gehalten sind. Darüber hinaus gibt es überall Mülltonnen und kostenfreien Frischwasserzugang. Brillant sind auch die zahlreichen Touristenbüros, die in Neuseeland schon in den kleinsten Ortschaften angesiedelt sind.

Hier bekommen Besucher alle notwendigen Informationen zu den touristischen Highlights einer Region. Aber eben auch ganz praktische Tipps, die auf das Camperleben zielen, wie z.B. Hinweise zu Duschmöglichkeiten, der Wasserver- und Grauwasserentsorgung.

Neuseeland Roadtrip - Günstig Reisen mit dem Camper
Neuseeland mit dem Camper entdecken

Auf einem Neuseeland Roadtrip hast Du immer die Wahl kostenfrei oder günstig mit dem Camper zu übernachten. Und auch beim Einkaufen gibt es viele Optionen zu sparen. Darüber hinaus solltest Du Dich auf wenige Unternehmungen beschränken, die Geld kosten und hier klug entscheiden, welche der kostspieligen Aktivitäten in Neuseeland Du wirklich machen möchtest.

Im Folgenden berichten wir von unseren Erfahrungen beim Camping in Neuseeland, geben Spartripps und fokussieren, wie Du günstig einen Camper in Neuseeland mieten und Dich auch mit geringem Budget durchs Land bewegen kannst.

Neuseeland Roadtrip – Günstig Camper mieten

Die Kosten, um ein Wohnmobil in Neuseeland zu mieten, sind hoch. Das lässt sich nicht schönreden. Doch was ein Camper in Neuseeland am Ende tatsächlich kostet, ist abhängig von vielen verschiedenen Faktoren.

Daher ist es wichtig, dass Du genau schaust, was an Ausstattung und Rahmenprogramm wirklich notwendig ist und bei welchen Ansprüchen und Wünschen Du vielleicht auch Abstriche machen kannst.

Bei einem mehrmonatigen Trip gilt es zudem durchaus abzuwägen, ob es nicht sogar günstiger ist, Dir einen Camper in Neuseeland zu kaufen, statt zu mieten.

Neuseeland Roadtrip
Je länger Du in Neuseeland bleibst, desto günstiger wird die Campermiete

Worauf Du beim Camper mieten in Neuseeland achten solltest und an welchen Stellen Du sparen kannst, erläutern wir Dir im Folgen ausführlicher.

Welches Wohnmobil zu Dir passt und was Du wirklich brauchst, findest Du zudem am leichtesten in einer guten und fairen Beratung heraus, wie sie Dir z.B. die CamperOase* bietet. Hier sind Dir ausführliche und auf Deine Wünsche und Ansprüche zugeschnittene Kundengespräche garantiert.

Welchen Camper brauchst Du für Deinen Neuseeland Roadtrip?

Möchtest Du in Neuseeland ein Wohnmobil mieten, kann dies unter bestimmten Umständen in einem preislich annehmbaren Rahmen liegen. Das hängt ganz von Deinen Ansprüchen, aber auch den Vorraussetzungen ab, die Du mitbringst.

Also überlege gut, was Du tatsächlich benötigst. D.h. wieviele Schlafplätze müssen im Camper vorhanden sein? Brauchst Du ein Bad oder reicht eine portable Toilette an Board?

Wenn Du nicht gerade im Winter unterwegs bist, bedarf es keiner Standheizung. Und Schnickschnack wie Mikrowelle und Backofen sind, unserer Ansicht nach, im Camper auch völlig überbewertet.

Unabhängig von den Schlafplätzen gibt es natürlich unterschiedlich große Modelle von Wohnmobilen, die Du in Neuseeland mieten kannst. Findet Dein Neuseeland Roadtrip während der warmen, trockenen Jahreszeiten statt, bedeutet günstig Reisen mit dem Camper auch, soviel als möglich draußen zu leben. Das spart Platz im bzw. an der Größe des Campers.

Neuseeland Roadtrip - Günstig Camper mieten
Überlege gut, wieviel Komfort Du im Camper wirklich brauchst

Bist Du zu Zweit in den warmen Monaten des Jahres unterwegs und liebst es im Freien zu leben, dann brauchst Du vielleicht nicht zwingend ein Raumwunder und ein kleines Fahrzeug mit Bett und Kochmöglichkeiten wird völlig ausreichen.

In Australien z.B. haben wir uns einen Minicamper von SPACESHIPS gemietet, deren Pendant zum Fahrzeug auch in Neuseeland angeboten wird. Dieses Modell ist neben dem Station-Wagon (ein etwas grösserer Kombi) aber auch so ziemlich die kleinste Variante, wenn Du in Deinem Auto auch schlafen möchtest.

Grösser und komfortabler geht immer, aber dann ist auch der Sparfuchs nicht mehr am Start.

Camping-Tipp: Reisewäscheleine*

Handlich, praktisch, leicht. Mit einer Reisewäscheleine* kannst Du das Mitschleppen von Wäscheklammern vermeiden und Deine Klamotten auch bei Wind trocknen. Die gezwirbelte Leine ermöglicht es Dir nämlich Deine Klamotten einzuklemmen. Weitere Tipps und Empfehlungen zu nützlichen, funktionalen Reiseutensilien findest Du auf unserer Roadtrip Packliste.

Wichtige Anhaltspunkte bei der Wahl Deines Campers

Bei der Wahl eines Campers gibt es einige Anhaltspunkte, auf die Du achten solltest. Denn diese tragen im Gesamtpaket auch dazu bei, wie günstig Du in Neuseeland ein Wohnmobil mieten kannst.

Vor allem der Spritpreis muss an dieser Stelle erwähnt sein. Wichtig ist es bei der Wahl des Campers darauf zu achten, wieviel Liter der Wagen verbraucht, ob er ein Benziner oder Diesel ist und wieviel eine Strecke von A nach B tatsächlich kostet.

Darüber hinaus sollte das Auto über gewisse praktische Merkmale verfügen. Ein Kühlschrank ist für uns wesentlich. Manche Camper werden nur mit Kühlboxen vermietet, was an heißen Sommertagen dazu führt, dass Du stetig Eiswürfel nachkaufen musst. Das ist nervig und stellt einen weiteren Extraposten an Kosten dar.

Außerdem erscheint es uns wichtig, ein Wohnmobil zu mieten, bei welchem Du das Bett unkompliziert aufbauen kannst, ohne zuvor das ganze Fahrzeug umräumen zu müssen.

Auch kleine Camper sollten zudem mit ausreichender Staufläche und einer Sitzmöglichkeit im Inneren ausgestattet sein, so dass Du bei Regen oder Gewitter im Notfall immer ins Auto ausweichen können solltest.

Neuseeland Roadtrip
Genieße die Natur Neuseelands und spare an kostspieligen Aktivitäten

Wie du bei der Campermiete sparen kannst

Wie Du bei der Campermiete auf einem Neuseeland Roadtrip sparen kannst, ist eigentlich anhand weniger zu beachtender Punkte erklärt.

Früh buchen

Früh buchen bedeutet zwar zeitlich unflexibler zu sein, doch wenn Du ohnehin nur ein bestimmtes Zeitfenster zur Verfügung hast, dann kennst Du dieses in der Regel ja schon länger.

Sowohl bei Flügen, als auch bei der Campermiete solltest Du früh am Start sein, um die günstigsten Preise herauszuschlagen.

Langzeitmieten und Reisen in der Nebensaison

Wenn Du einen Camper in der Nebensaison mietest, wirst Du immer kostengünstiger unterwegs sein, als während der Hauptreisezeit.

Je länger Du das Wohnmobil ausleihst, desto preiswerter wird die Miete zudem. In der Regel geben die Firmen nämlich Rabatte bei Langzeitmieten, was sich im Tagesdurchschnittspreis durchaus bemerkbar macht.

Die richtige Versicherung

Bei der Versicherung solltest Du Dir gut überlegen, welcher Schutz wirklich notwendig ist. Auch hier lohnen sich Langzeitmieten. Denn nach einem Zeitraum von etwa 40-45 Tagen wird der Tagessatz der Versicherungen in der Regel gekappt. D.h. die Grundkosten der Versicherung verteilen sich auf einen längeren Zeitraum und verringern sich entsprechend. So wird eine Langzeitmiete nach hinten raus deutlich preiswerter.

Ebenso kann es sich rechnen, eine sogenannte Selbstbehalt-Ausschluss-Versicherung zu abzuschließen. Diese ergänzt eine Versicherung mit Selbstbeteiligung und erstattet Dir eben diese im Schadensfall.

Es kann also preislich sinnvoll sein, bei der Mietfirma die kostengünstigere Option mit einer hohen Selbstbeteiligung zu wählen und diese durch eine Selbstbehalt-Ausschluss-Versicherung in Deutschland zu optimieren.

Wichtig: Wenn Du eine Selbstbeteiligung hast, dann wird in der Regel eine ziemlich hohe Kaution als Sicherheit für den Campervermieter auf Deiner Kreditkarte eingefroren. Das bedeutet, dass Dein Konto natürlich vorübergehend zusätzlich belastet wird. Um es am Beispiel zu verdeutlichen: Hast Du einen Kreditrahmen von 3000€ auf Deiner Karte und die Mietwagenfirma nimmt 2000€ Kaution, ist Dein Verfügungsrahmen für diese Zeit auf 1000€ begrenzt.

Manche Vermieter verlangen ggf. auch eine Sicherheit, wenn Du die komplette Versicherung über sie buchst. Frag am besten nach und sorge dafür, dass genügend Geld auf Deiner Kreditkarte verfügbar ist.

Neuseeland Roadtrip mit dem Camper
Es gibt bestimmte Faktoren, auf die Du bei der Wahl des Campers dringend achten solltest

Wahl des Fahrzeugs

Bei der Wahl des Fahrzeugs solltest Du beachten, welches Modell Du mietest. Ein ganz neues Wohnmobil wird in der Miete in der Regel deutlich teurer sein, als ein älteres Fahrzeug.

Zudem ist bei der Wahl des Wagens auf den Spritverbrauch zu achten. Welche durchschnittlichen Werte sind hier angegeben? So kann es sich lohnen einen Camper zu mieten, der vielleicht im Mietpreis etwas teurer ist, aber im Vergleich zum günstigeren Modell einen deutlich geringeren Spritverbrauch hat.

Extrakosten

Lies immer genau nach, welche Ausstattung im Mietpreis enthalten ist. Bei vielen Firmen musst Du z.B. Campingstühle und Tische gesondert zahlen. Bei Verträgen, die Du über CamperOase abschließt besteht immer eine reelle Chance, solche Extras kostenlos on Top zu erhalten.

Günstig Camper mieten in Neuseeland über die CamperOase

Möchtest Du einen Camper in Neuseeland günstig mieten, ist es klug, verschiedene Angebote zu vergleichen. Statt direkt mit den Firmen zu kommunizieren, besteht die meist kostengünstigere Option, Dich über eine Plattform wie die CamperOase* beraten zu lassen.

Günstig Camper mieten in Neuseeland mit der CamperOase

Diese Unternehmen stellen Dir nach Deinen Wünschen Angebote verschiedenster Mietfirmen vor und handeln oft bessere Preise aus, als es Dir als Privatperson möglich ist.

Es gibt zahlreiche Camperverleiher, die vom kleinen Campervan bis zum riesigen Wohnmobil so ziemlich alles im Sortiment haben. Dies kann aber auch schnell dazu führen, den Überblick zu verlieren.

Die CamperOase* ist uns sehr sympathisch, da sie Dir eine Auswahl an Vergleichsangeboten zukommen lässt, die genau auf Deine Wünsche und Ansprüche zugeschnitten sind.

Wir sind große Fans der CamperOase*, deren Mitarbeiter Dir eine garantiert gute Beratung zukommen lassen und mit Dir gemeinsam herausfinden, was Du wirklich brauchst und was auch nicht. Sie filtern auf Dich und Deine Wünsche und Ansprüche entsprechend die besten und günstigsten Angebote verschiedenster Mietfirmen heraus und helfen Dir z.B. auch bei der Entscheidung über den notwendigen Versicherungsschutz weiter.

Günstig reisen in Neuseeland – Unsere Spartipps

Zu den ultimativen Spartipps für Neuseeland gilt der Aufruf, wie aber auch in jedem anderen Land auf der Welt, zu vergleichen. Nimm Dir Zeit genauer hinzuschauen und Nischen zu finden, die die Lebenshaltungskosten minimieren.

Ohnehin bedeutet mehr Zeit vor Ort natürlich auch, dass sich die Gesamtkosten (Flug, Benzin, Campermiete) für einen Neuseeland Roadtrip relativieren. Wenn Du bewusst nach Möglichkeiten suchst, wirst Du schnell merken, dass eine Reise durch Neuseeland gar nicht so teuer sein muss.

Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, Deinen Neuseeland Roadtrip günstig zu gestalten. Im Folgenden geben wir Dir ein paar Tipps, wie Du günstig mit dem Camper durch Neuseeland reisen kannst.

Kostenfreie Stellplätze und günstige Campingplätze für Camper in Neuseeland

In Neuseeland gehört das sogenannte „Freedom Camping“ schon seit vielen Jahrzehnten zu den beliebtesten Möglichkeiten das Land mit dem Camper zu erkunden. Durch die Vielzahl der Touristen und des ausufernden Wildcampens gibt es mittlerweile allerdings einige Reglements, die es hier zu beachten gilt.

In jedem Fall musst Du über ein Wohnmobil verfügen, das „selfcontained“ ist. Du musst also autark sein. Sprich eine Toilette an Board ist ebenso Pflicht wie ein abgeschlossenes Abwassersystem.

Mit Hilfe der unerlässlichen Apps Campermate oder Wikicamps kannst Du leicht herausfinden, wo Du mit Deinem Wohnmobil frei stehen darfst und welche Infrastruktur ein Platz bietet.

Darüber hinaus finden sich in Neuseeland DOC Campsites, die vom Department of Conversation kostenfrei oder für günstiges Geld zur Verfügung gestellt werden, um die Umwelt zu schützen. Sie bieten in der Regel einfache WCs, Wasser und teils auch Duschen.

Reise Know-How: Neuseeland Landkarte*

  • Reiß- und wasserfest
  • Handliches Format: 70×100 cm
  • 2-seitig bedruckt

Reise Know-How Landkarten zeichnen sich durch besonders stabiles Kunststoffpapier aus, das beschreibbar ist wie Papier, sogar mit Bleistift. Der Pappumschlag ist abnehmbar, so dass sich die Karte bequem in jede Tasche stecken lässt.

Nutze eine Tankstellen App für Deinen Neuseeland Roadtrip

Ein Preisvergleich bei den Benzinpreisen ist ein Muss, um günstig mit dem Camper durch Neuseeland zu reisen. Und das nicht nur in Zeiten, in denen die Spritkosten ohnehin in schwindelerregende Höhen steigen.

Denn oft lohnt sich der Vergleich des Liter-Preises. Je nach Region können die Preisunterschiede recht hoch sein. Aber auch wenige Cents machen sich beim Volltanken eines Wohnmobils im Gesamtbetrag deutlich bemerkbar.

Daher empfehlen wir Dir für Deinen Neuseeland Roadtrip die Tankstellen App Gaspy.

Hier tragen die User selbst die Preise ein, so dass diese auch schon älter sein können. Dennoch sind diese Apps hilfreich zur Orientierung, welche Tankstelle grundsätzlich eher kostengünstig ist und oft sind die Preise auch tagesaktuell.

Neuseeland Roadtrip mit Camper
Auch beim Tanken lässt sich sparen

Günstig Einkaufen in Neuseeland

Wer glaubt, der Einkauf von Grundnahrungsmitteln gleicht in Neuseeland dem Erwerb von Kaviar, der liegt in mancher Hinsicht nicht ganz falsch. Unseren Erfahrungen nach ist die Supermarktkette Pack’n Safe bei den meisten Produkten vergleichsweise billiger, als andere Supermärkte in Neuseeland. Dafür haben die Stores einen Lagerhaus-Charakter, was aber dem Einkauf keinen Abbruch tut.

Außerdem solltest Du immer auf Angebote achten. Gerade bei Frischwaren wie Obst, Gemüse oder Fleisch gilt es, auch in den teureren Supermärkten, immer nach den wöchentlichen Prospekten zu schauen.

Darüber hinaus finden sich Obst- und Gemüseläden, die häufig auch preiswerte Angebote im Sortiment haben. Oder z.B. leicht angeschlagene Produkte billiger verkaufen.

Du findest in Neuseeland viele Obst- und Gemüseprodukte auch direkt beim Erzeuger. Halte die Augen nach Schildern an der Straße offen. Manchmal stehen die Produkte selbst auch am Fahrbahnrand und Du musst lediglich den zu zahlenden Betrag in eine Vertrauenskasse werfen.

Wer gerne mal essen geht oder ein Gläschen trinkt, wird in Neuseelands Bars und Restaurants schnell an seine Grenzen kommen, wenn der Roadtrip finanziell erschwinglich bleiben soll. Daher empfehlen wir als wichtigsten Spartipp, Dich selbst zu versorgen.

Manchmal findest Du günstige Happy Hour Angebote in den Städten, wo es sich lohnt mal ein oder zwei Bier trinken zu gehen. Auch Take aways, insbesondere Asia-Imbisse offerieren Gerichte zu akzeptablen Preisen.

Obwohl gerade Alkohol im Verhältnis zu Deutschland nicht gerade als günstig zu bezeichnen ist, gibt es auch hier Sparvarianten beim Erwerb. In den landestypischen Liqour Stores findest Du immer Eigenmarken, die im Vergleich zu einem Markenbier erschwinglich sind.

Außerdem ist Neuseeland als Weinregion bekannt. Natürlich kannst Du auch hier das Beste vom Besten zu entsprechend teuren Preisen wählen. Guten Wein bekommst Du aber auch in einem 3l oder 5l Tetra Pack für günstiges Geld.

Kaffeekasse – Unterstütze unseren Blog

Es macht uns großen Spaß, unseren Blog zu gestalten und andere Reisende an unseren Erfahrungen teilhaben zu lassen. Wenn Du unsere Arbeit unterstützen oder Dich für die Infos bedanken möchtest, freuen wir uns immer über einen kleinen Beitrag für die „Kaffeekasse“. Wenn Du bei Paypal FREUNDE auswählst, dann ist es für uns GEBÜHRENFREI. Vielen Dank!

Wähle Deinen Betrag

Neuseeland Roadtrip mit dem Camper – Unser Fazit

Wir selbst hätten im Vorfeld weder in Australien noch in Neuseeland geglaubt, irgendwie preiswert über die Runden zu kommen, doch ein Neuseeland Roadtrip ist auch mit kleinem Budget möglich.

Lies dazu auch gerne unseren Artikel Günstig mit dem Camper durch Australien reisen? – So geht’s!.

Es gilt Abstriche zu machen, nicht jede Aktivität mitzunehmen, genügsamer in Sachen Komfort zu werden, selbst zu kochen und häufiger die schlichte Schönheit der Natur zu genießen.

Du wirst unter diesen Rahmenbedingungen keinen Partyurlaub und auch keine großen Sprünge machen können. Doch die Natur, die das Archipel offeriert ist überwältigend, wundervoll und für kein Geld der Welt zu kaufen.

Ebenso wenig bedarf es an finanziellen Ressourcen, um die außergewöhnliche Gastfreundschaft, der Kiwis zu erfahren. Die wird hier groß geschrieben und fordert geradezu auf, dieses außergewöhnliche Land auf einem Roadtrip schon ganz bald zu besuchen.

Jenny Menzel – Camping in Neuseeland*

  • 184 Seiten
  • Ratgeber voller Tipps und Tricks
  • Praktische Checklisten, Tabellen und Web-Links

Als Dach der Sternenhimmel ein Ratgeber voller Fakten und Tipps rund um das Wohnmobil-Reisen in Neuseeland. Die wichtigsten Fragen vor einer Neuseeland-Reise werden beantwortet.

Stefan Loose Reisführer Neuseeland mit Reiseatlas*

  • 880 Seiten
  • 92 Karten und Pläne
  • Praktische Reisehinweise

Die Natur bildet die Kulisse für eine schier grenzenlose Vielfalt an Aktivitäten – vom stimmungsvollen Bummel am windgepeitschten Strand über mehrtägige Wanderungen bis zu adrenalinfördernden Unternehmungen wie Bungy-Jumping oder Wildwasserfahrten…

*HINWEIS: Dieser Bericht enthält Werbung und Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir für alle Artikel oder Unterkünfte, die Du über einen solchen Link auf unserer Website kaufst oder buchst eine kleine Provision erhalten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir auch selber nutzen oder guten Gewissens empfehlen können. Dabei entstehen Dir keine Mehrkosten und Du unterstützt uns darin auch weiterhin gute und informative Artikel auf Hummeln im Arsch zu veröffentlichen. Wir danken Dir für Deine Unterstützung.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.